Berberin: eine neue Waffe der Natur

Berberin ist eine bioaktive Verbindung, die aus verschiedenen Pflanzen, einschließlich der Berberis, gewonnen wird. Diese Pflanze weckte schon vor langer Zeit mein Interesse. Eingehend untersuchte ich also die Eigenschaften, um ein Produkt mit eben diesen Merkmalen zu formulieren, da wir durch diese Studien einem ausgesprochen wirksamen Phytotherapeutika gegenüber stehen.

In den Medien wird zunehmend über das metabolische Syndrom als eine Gesamtheit von kardiovaskulären Risikofaktoren diskutiert, die Folgendes umschließt: Übergewicht, Bluthochdruck, Hyperglykämie, Insulinresistenz, erhöhte Cholesterin- und Triglyceridspiegel im Blut.

Doch spricht man meines Erachtens nach leider noch viel zu wenig darüber.

 

Dort, wo die kardiovaskuläre Erkrankung (CVD) als eines der vorherrschenden klinischen und auf das metabolische Syndrom zurückzuführenden Probleme bezeichnet wird, gibt es viele Menschen mit metabolischem Syndrom, die eine derartige Insulinresistenz aufweisen, die ein ernsthaftes Risiko für den Typ-2-Diabetes darstellt. Und wenn der Diabetes bestätigt wird, erhöhen sich die Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf alarmierende Weise.

 

Neben der kardiovaskulären Erkrankung und dem Typ-2-Diabetes wird das metabolische Syndrom mit vielen anderen chronischen Erkrankungen in Verbindung gebracht und Individuen mit metabolischem Syndrom scheinen, um nur einige zu nennen, anfällig für Probleme wie Herzinfarkt, Depression, Arthritis, Alzheimer-Krankheit, polyzystisches Ovarialsyndrom, Sterilität, Steatose, Schlafstörungen und einige Formen von Krebs zu sein.

Liebe Leute, unterschätzen wir nicht die schändliche Verwendung der Kohlenhydrate, sowohl in Bezug auf die Blutwerte als auch bei der Erkennung bestimmter Signale des Körpers selbst, wie die Neigung zu „Rettungsringen” um den Bauch ... die nicht nur antiästhetisch sind, sondern im Laufe der Zeit, beispielsweise, einen kardiovaskulären Risikofaktor darstellen können.

 

Das Problem ist die extreme und stumme Verbreitung, die weder jung noch alt schont. In erster Linie liegt sehr oft eine Insulinresistenz zugrunde, die wir vermeiden und bekämpfen müssen, und das erreichen wir mit einer gesunden und gezielten Ernährung und einem angemessenen und aktiven Lebensstil.

All dies wird die Situation der Zellenresistenz gegen Insulin (insbesondere der Muskelzellen) erheblich verbessern. Die Folgen sind eine korrekte Verwertung der Nährstoffe, wie in erster Linie die Kohlenhydrate, und die Reduzierung der Hyperglykämie und damit des systemischen Entzündungszustands, der einen fruchtbaren Boden für die Entwicklung von verschiedene Krankheiten sowie für die Bildung von „Rettungsringen” um den Bauch darstellt.

Und bevor man sich in Situationen wiederfindet, in denen man auf Antidiabetika und Statine zurückgreifen muss, sollte man eine gewisse gesunde Einstellung befolgen und sich auf angemessene Weise ernähren, vielleicht mit Hilfe der Natur.

Berberin: ein weiteres neues „Wunder” der Natur?

Berberin ist eine bioaktive Verbindung, die aus verschiedenen Pflanzen, einschließlich der Berberis, gewonnen wird. Diese Pflanze weckte schon vor langer Zeit mein Interesse. Eingehend untersuchte ich also die Eigenschaften, um ein Produkt mit eben diesen Merkmalen zu formulieren, da wir durch diese Studien einem ausgesprochen wirksamen Phytotherapeutika gegenüber stehen, das mit dem Potential eines Arzneimittels vergleichbar ist.

 

Vom technischen Standpunkt aus gehört es der Klasse der gelben Alkaloiden an, die in der traditionellen chinesischen Medizin seit langer Zeit verwendet werden, um die verschiedensten Beschwerden zu behandeln.

Die moderne Wissenschaft hat die positiven Effekte bestätigt und die futuristischen und zukunftsorientierten Unternehmen von Nahrungsergänzungsmitteln sind dabei, diesen Wirkstoff in ihre Produktlinien aufzunehmen. In Italien stehen wir noch am Anfang, aber, zum Beispiel, in den USA wird er von vielen Kardiologen, Onkologen, Diabetologen sowie von einigen Endokrinologen und Ernährungswissenschaftlern mit sehr zufriedenstellenden Ergebnissen so häufig verschrieben, dass er mit den Effekten eines wirksamen und berühmten hypoglykämischen Mittels wie Metformin verglichen werden kann. Darüber hinaus gibt es mehrere Medikamente wie die Statine für den Cholesterin, die den CoQ10-Gehalt drastisch herabsetzen, oder das oben erwähnte Metformin, das, beispielsweise, die Vorräte an Vitamin B12 beeinträchtigt.

Berberin-Molekül

Berberin-Molekül

 

Während meiner Arbeit an Forschungen, Studien und der Verbreitung von Wirkstoffen bemerkte ich, dass das Berberin vor kurzem in die wirksamsten natürlichen Substanzen für das metabolische Syndrom, wie die Stabilisierung von Blutzucker, das Herabsetzen der Blutfettwerte und das Körpergewichtsmanagement, sowie als interessante Herzunterstützung aufgenommen wurde.

Die wissenschaftliche Literatur bietet uns viele verschiedene unterstützende Studien und hervorgehoben werden:

  • 35 %ige Abnahme der Triglyceride
  • 29 %ige Abnahme des Gesamtcholesterins
  • 25 %ige Abnahme des LDL-Cholesterins
  • Signifikante Senkung der Blutzuckerwerte und Hämoglobinwerte A1c (HbA1c), vergleichbar mit dem Arzneimittel Metformin

Nun wende ich mich an die vielen Menschen, die ein ungesundes Verhältnis zu Kohlenhydraten haben.

Dieses Berberin würde ihre Verwertung durch die Muskelzellen auf erhebliche Weise begünstigen. Eine Wirkung, die auf das geläufige Arzneimittel Metformin verweist, mit dem es auch in zahlreichen Studien häufig verglichen wird! Als skeptischer „Mann der Wissenschaft” kann ich meine Begeisterung für die Untersuchungen zugunsten dieses Wirkstoffs nicht verbergen.

Wie wirkt Berberin?

Nach der Einnahme wird das Berberin aufgenommen und über den Blutstrom transportiert, wodurch es sich an verschiedene intrazelluläre Zielgruppen bindet und deren Funktion verändert. Genauso wie ein Arzneimittel.

 

Zu seinen wichtigsten Wirkungen zählt die Modellierung des intrazellulären Enzyms AMP-aktivierte Proteinkinase (AMPK), bei dem es sich um eine Art von Regler der zentralen Energie der Zelle handelt, der kontrolliert, wie viel Energie sowohl von den Zellen als auch vom Organismus produziert und verbraucht wird. Es wurde in den Zellen verschiedener Organe wie das Gehirn, die Nieren, das Herz und die Leber gefunden.

Es regelt verschiedene Aktivitäten zur Normalisierung der Blutfette, der Glucose und der Energieungleichgewichte.

 

Der Typ-2-Diabetes ist eine ernste, in den vergangenen, wie in den letzten Jahrzehnten unglaublich weit verbreitete Erkrankung, die aufgrund der sich im Laufe der Zeit entwickelnden Komplikationen immer noch unzählige Todesfälle verursacht. Doch sprechen wir hier auch von den Personen, deren Hyperglykämiewerte an der Grenze liegen und die einer ungesunden kohlenhydratreichen Ernährung folgen.

Wie wir wissen, handelt es sich beim Diabetes um eine Erhöhung der Glucosewerte, die durch eine Insulinresistenz oder, beim Typ-1-Diabetes, durch einen Insulinmangel verursacht wird. Mit der Zeit kann ein zu hoher Blutzuckerspiegel die Gewebe und Organe schädigen, zunehmend ernstere Probleme zur Folge haben und die Lebenserwartung reduzieren.

Viele Studien haben nachgewiesen, dass das Berberin den Blutzucker bei Diabetikern erheblich senkt, weitere zwei Studien belegten seine Wirkung, die mit Metformin vergleichbar ist.

 

Es ist höchst interessant zu entdecken, wie diese Ressourcen der Pflanzenwelt mit so vielen Mechanismen wirken können:

  • Verringerung der Insulinresistenz und demnach verbesserte Insulin-Effizienz
  • Erhöhung der Glykolyse
  • Verringerung der Zuckerproduktion in der Leber
  • Verlangsamung der Aufnahme von Kohlenhydraten durch den Darm
  • Erhöhung der nützlichen Bakterien im Darm

Nicht schlecht, würde ich sagen... und die Ergebnisse sind gewiss.

Es wurde eine Studie an 116 Patienten mit Diabetes durchgeführt, bei denen sich der Blutzuckerspiegel mit 1 g/Tag Berberin um 20 % (zwischen 126 und 101 mg/dl) gesenkt hat. Bei einigen senkte sich der hohe Glucosespiegel der Diabetiker auf einen physiologischen Wert! Darüber hinaus fiel auch das Hämoglobin A1c um 12 % ab, wobei eine Verbesserung der Blutwerte des Cholesterins und der Triglyceriden festgestellt werden konnte.

Überdies wurden weitere 14 Effekte mit Metformin, Glipizid und Rosiglitazon verglichen. Ja, ich betrachte die Analyse dieser Daten als einen großartigen Erfolg und zeichne dieses Nahrungsergänzungsmittel mit voller Punktzahl aus.

Auswirkungen auf den Gewichtsverlust

Meine Damen und Herren, nun möchte ich noch hinzufügen, dass das Berberin sich zudem positiv auf den Gewichtsverlust auswirken könnte. Ein zusätzlicher Pluspunkt, der den vielen Opfern des metabolischen Syndroms (oder ihrer selbst) nur Freude bereiten kann.

An dieser Stelle empfehle ich Ihnen, die zwei Studien in Bezug auf die Auswirkungen auf das Körpergewicht gründlich zu lesen. Die beeindruckendste wurde an insgesamt 37 Männern und Frauen mit metabolischem Syndrom durchgeführt. Die Dauer der Studie betrug drei Monate und die Patienten nahmen 300 mg/Tag ein.

Es wurde eine Verringerung des Körper-Massen-Index (BMI) von 31,5 auf 27,4 verzeichnet, mit einer Reduzierung des Bauchfettanteils (typisch für Insulinresistenz und kardiovaskulärer Risikofaktor) und einer Verbesserung der allgemeinen Gesundheitsmarker. Die Forscher sind davon überzeugt, dass der Gewichtsverlust durch eine verbesserte Wirkung der Regulationshormone auf die Mobilisierung von Fetten, wie das Insulin, das Adiponectin und das Leptin, verursacht wird.

Und nicht nur das! Die Literatur spricht auch von einer Wachstumshemmung der Fettzellen auf molekularer Ebene.

Berberin und die Auswirkungen im Rahmen der kardiovaskulären Prävention

Das erste, von mir analysierte wissenschaftliche Literaturmaterial bezog sich auf die Möglichkeit, die LDL-Cholesterin- und Triglyceridwerte zu senken und die HDL-Cholesterinwerte zu erhöhen und dabei diese und andere Herz-Kreislauf-Marker auf eine sehr interessante Weise zu verbessern.

Weitere Auswirkungen auf die Gesundheit

Das Berberin könnte gemäß der traditionellen chinesischen Medizin weitere positive Auswirkungen auf die Gesundheit zeigen:

  • Depression
  • Wachstum einiger Krebszellen
  • Antioxidative und entzündungshemmende Wirkung;
  • Wirkung auf virale und mykotische Infektionen
  • Hemmende Wirkung gegen Fettansammlung in der Leber
  • Eine Studie belegt eine deutliche Verbesserung der Symptome sowie eine Verringerung der Risikofaktoren bei schlaganfallgefährdeten Patienten

Da es sich hier um präliminäre Studien handelt, sind in diesen ganzen Fällen tiefgreifendere Forschungen erforderlich, bevor auch diese Effekte in die Anleitungen aufgenommen werden, doch die aktuelle Entwicklung lässt Gutes erhoffen.

Dosierungen und Nebenwirkungen von Berberin

Gemäß der Analyse dieser Studien, die ich interessierten Lesern nahelege, werden Dosen zwischen 900 und 1500 mg pro Tag empfohlen.

 

Das Berberin weist eine Halbwertszeit von wenigen Stunden auf und sollte fraktioniert verabreicht werden, d.h. in der Regel 500 mg dreimal pro Tag vor den Hauptmahlzeiten, um dem Kreislauf eine gewisse Stabilität zu verleihen.

Im Falle von besonderen Krankheiten sollten Sie vor der Verwendung von Berberin einen sachkundigen Facharzt aufsuchen, vor allem, wenn Sie bereits Antidiabetika einnehmen. Im Allgemeinen weist das Berberin jedoch ein hohes Maß an Sicherheit und Verträglichkeit auf. Die Beschwerden, die bei einigen empfindlichen Patienten auftreten können, betreffen das gastrointestinale System, mit Krämpfen, Magenbeschwerden, Durchfall und Blähungen.

 

Auch hier ist es wieder einmal interessant zu sehen, wie uns die Natur Supplementierungen von höchster Wirkung und Potenzial zur Verfügung stellt, die als ergänzende Unterstützung gegen gewisse, immer häufiger auftretende Krankheiten eingesetzt werden oder wachsenden Beschwerden, wie das metabolische Syndrom und die Insulinempfindlichkeit, entgegenwirken. Von besonderer Wichtigkeit ist es jedoch, diese Behandlungen immer mit einer gesunden und gezielten Ernährung und einem aktiven Lebensstil zu kombinieren, Elemente, die zu oft auch von der Ärzteschaft in den Hintergrund gestellt werden.

Yamamoto Nutrition, Vorreiter in der Forschung effektiverer und innovativer Rohstoffe, stellt uns auch dieses fantastische Nahrungsergänzungsmittel der neusten Generation zur Verfügung.